Tag 11 Whistleblower (12.9.13)

Gestern Abend hatte es sich beim Kochen angekündigt. Ein ungewöhnlicher Geruch durchströmte das Wohnmobil. Nach dem Kochen war es weg. Heute Morgen entdeckte ich einen Zettel an der Windschutzscheibe: „you have a propane leak somewhere. It has a strong odor“.

Nun sitzen wir in Bryce Canyon City und warten auf den Rückruf des Wohnmobilvermieters. Wo der Whistleblower sitzt, konnten wir bereits selber raus finden. Es scheint der Regulator zu sein. Sobald dieser abgedreht wird, riecht es nicht mehr. Nur wo sollen wir als nächstes hin fahren? Auf diese Antwort warten wir nun ca. 45 Minuten.

Da wären wir wieder bei meiner Jugend, von der ich erzählen könnte. Viel interessanter wäre wohl allerdings, dass uns hier im Wartebereich unzählige tote Tiere anstarren. Die kann man käuflich erwerben. Möchte jemand ein schönes Geweih als Garderobe in seinem Flur haben? Wir haben hier eine Auswahl zwischen 8 bis 30 möglichen Kleidungsstücken. Das Telefon hat geklingelt. Der Anruf war leider nicht für uns. Im Wohnmobil hatte ich noch freies WIFI. Hier im Wartebereich starren mich unzählige Tiere an. Hatte ich schon erzählt oder?

Howdie liebe Freunde. Eine Tagestour geht zu Ende. Ich hatte von den Garderoben erzählt. Wir hatten über eine Stunde gewartet und es gab keinen Rückruf. Wir hatten dann erneut angerufen. Wieder kein Erfolg. Wir haben uns dann auf den Weg nach Panguitch gemacht. Dort hatten wir bei Amerigas nach Hilfe gefragt, anschließend sind wir zu KOA geführt worden. Als dritte Anlaufstelle waren wir bei Royal Express. Geholfen hat alles nichts. Eine Stunde später sind wir bei Jorgensen Honda in Richfield angekommen. Der Mechaniker war super bemüht und konnte uns trotzdem nicht helfen. Der nächste Hinweis brachte uns nach Bicknell. Morgen früh soll das Teil getauscht werden. Ich bin mal gespannt, ob dass auch das richtige Teil ist.

Zwecks Gewinnspiel schaue ich gerade nach meinen E-Mails. Einsendeschluss ist bereits vorbei. Nun warte ich auf Mails zwecks Garderobenbestellungen. Ich habe sicherheitshalber einige der erlegten Tiere mit genommen. Wie allen bekannt ist, habe ich für tolle Geschäftsideen ein prima Gespür. Morgen geht es weiter mit der Reise zu den Werkstätten des Landes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.