Tag 4 – Über die Grenze

An so einem Tag geht viel Zeit verloren. Um 11:00 aus dem Hotel auschecken. Dann geht es wieder zum Flughafen. Dort kommt das Shuttle zum Hotel und sammelt die Gäste ein. Der Bus bringt uns über die Grenze Doch das geht natürlich nicht ohne Kontrolle. Ich notiere: Waffen und Bomben in die USA schmuggeln geht von Canada aus leichter als direkt im Flugzeug. Die Kontrollen sind für den Ernstfall an beiden Stellen wirklich lasch. Wer die wirkliche Absicht hat, der macht.

Also eine Waffe in der Jackentasche hätte die Grenzkontrolleure weniger beeindruckt. Hauptsache, ich habe kein Obst oder Fleisch in meinem Gepäck. Danach wurde ich gefragt. Die Koffer wurden natürlich durchleuchtet. Ich selbst wurde gar nicht kontrolliert.

Danach folgt die Wohnmobilübergabe. Wir haben von El Monte ein Wohnmobil bekommen. Vor zwei Jahren waren wir noch nicht so schlau und haben auf viele Details nicht geachtet. Jetzt waren wir besser vorbereitet. Alles wurde gründlich untersucht. Küchenutensilien gab es nagelneu. Alles. Geschirr, Besteck etc. und auch das Bettzeug etc. war in Karton verpackt. Sah ein wenig wie Umzug aus.

Anschließend geht es dann zu einem Supermarkt. Walmart in diesem Fall. Wie wir später feststellen, war dieser Walmart auf eher arme und einfache Leute ausgerichtet. Obst? Bananen, Äpfel und das wars. Melonen? Kiwis? Ach forget it. Fleisch? Alles Tiefkühlware. Brötchen zum Aufbacken? Fehlanzeige. Aber SIM Karten für Internet etc. gab es.

Hier bin ich mächtig auf die Nase gefallen. Mein eigentliches Telefon fliegt durch die Weltgeschichte. Mit meinem Nexus 4 und den unterschiedlichen Frequenzen in Amerika hatte ich keinen Erfolg. 60$ umsonst ausgegeben. Viel haben wir an diesem Tag nicht mehr geschafft.

P.S: Das Bild zeigt den Morgen nach der ersten Nacht. Wir wissen nicht, ob das Auto aufgebrochen wird oder derjenige seinen Schlüssel vergessen hat. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.