Tag 5 – Walmart, Whidbey, Olympic National Parc

Wir stehen immer noch bei Walmart auf dem Parkplatz. Ich habe nach wie vor kein Internet. Die Stimmung? Geht so. Im Bett am Vorabend hatte ich noch eine andere Idee. Einen Hotspot kaufen, der die amerikanischen Frequenzen beherrscht. Nach dem Frühstück ging ich also wieder zu Walmart rein. Im Netz war ein Preis von 39,99 $. Am Regal 47 $. Ich nahm mir die Pappkarte und ging zum Schalter. 10 Minuten später oder waren es doch mehr, hat man mir geholfen. 39,99 $ war dann auch mein Kaufpreis.
 
Zurück im Wohnmobil steckte ich die Karte von gestern rein. Die Daten wurden zwar ins Internet versendet, aber Empfang ging immer noch nicht. Also Karte wieder raus und die T-Mobile USA Karte rein. 5 Minuten später hatte ich tatsächlich für 10 $ 1 GB Internet Volumen. Nur leider wieder das Telekom-Netz, welches im Wald kaum Empfang hat. Aber besser als nichts.
 
Der Tag besserte sich. Wir starten eigentlich ziemlich unvorbereitet in unseren Roadtrip. Was jetzt? Internet. Check. Wohnmobil. Check. Ziel? Nicht vorhanden. San Juan Island? Wir sind in der absoluten Nebensaison. Das wird sich später mehrfach bestätigen. Leider fährt keine Passagierfähre mehr. Oder ich finde die Information nicht. Platz reservieren geht nur mit Fahrzeug. Insel gestrichen, obwohl diese empfohlen wurde. Nächster Punkt auf dem Plan: Whale Watching. Ca. eine Stunde später ist eine Tour für Freitag gebucht. Endlich ein Ziel. Der Ort liegt direkt vor dem Olympic National Park. Der Reiseführer gibt sogar eine Empfehlung für einen Teil der Strecke heraus.
 
Der Motor läuft und es geht los. Google Navigation bekommt das erste Ziel: Oak Harbor. Aber nur um die Route aufzunehmen und nicht über Highway oder Interstate zu fahren. In Anacortes halten wir in der Nähe der Fähre an. Letzte Chance nach San Juan Island. Wie man als Fußgänger rüberkommt, erschließt sich mir nicht. Wir fahren weiter. Nach Oak Island folgt als Ziel Fort Casey. Hier könnte eine Fähre nach Port Townsend fahren. Auf Der Fahrt kommen wir an einer alten Brücke vorbei. Der Deception Pass wird überquert.  Eine enge Schlucht mit einer enormen Strömung. Sieht anstrengend aus. Ich steige wieder ins Wohnmobil und es geht weiter. In Fort Casey wird für 37 $ das Ticket für die Fähre geholt.
 
 
 
 
 
 
Wir nähern uns Port Angeles und dem Olympic National Park. Drei Rehe stehen auf der Wiese. Es ist stockduster. Auf dem Plan finden wir einen Campingplatz. Ob noch genug Plätze frei sind? Auf dem Platz angekommen stellen wir fest: niemand da. Es ist, tatsächlich etwas unheimlich. Mitten im Wald, alleine. Laut Plan soll aber tatsächlich noch ein Camper mit Zelt hier hausen.
 
Schnell das Essen gekocht. Es gibt GemĂĽse mit Sahne SoĂźe plus eine Hamburger Frikadelle und Kartoffelsalat. Auch ein Bier, welches mir gerade Schwierigkeiten bereitet, wird verzehrt. Das Geld liegt auf der StraĂźe. Und irgendein Idiot hat es dort hin geschmissen. Das Bier schmeckt uns beiden nicht, aber irgendjemand…  wird es mögen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.